Expanding process

Der Streckprozess

Streckmetall entsteht durch Stanzen versetzter Schnitte und Kaltverformung des Ausgangsmaterials in Tafeln oder Bändern. Die Streckmaschinen werden komplett im Werk selbst entworfen und kontinuierlich optimiert, um die Maschenästhetik nebst Qualität des Halbfertigprodukts in Flexibilität und Maschenabmessung zu verbessern.

Wie entsteht Streckmetall

Das Profil der Stanzmesser, das in das Vollblech einschneidet, bestimmt die Form und Streckweite der Streckmetallmaschen. Das so entstandene Halbzeug ist von kontinuierlich robuster, ununterbrochen fester Struktur.

Ironing sheet stretch

Verarbeitung mit Null Ausschuss

Der Streckprozess vollzieht sich ohne Materialverlust. Das erlaubt die volle Nutzung des Ausgangsmaterials, eine Ergiebigkeit, die sich günstig auf den Preis auswirkt.  

Eine umfassende Maschenpalette bis zu 400 mm

Die Erfahrungen in der Herstellung ermöglichen Fils, eine Profipalette an Maschenformen und Maschenabmessungen in unterschiedlichen Werkstoffen und verschiedenen Materialdicken anzubieten. Die ULTRA LIMITITES Maschen für die Architektur mit immer größerem LD–Modul, bis zu 400 mm , sind von beeindruckender Wirkung. Auch Maschen nach Maß werden hergestellt.

Stretch metal

Streckbares Material

Sehr viele Werkstoffe eignen sich zum Tiefziehen: Stahlblech, verzinktes Stahlblech, Edelstahl, Aluminium, Kupfer, Messing, Titan, sowie Legierungen und nichtmetallische Werkstoffe.

Expandable materials

Lieferbare Formate

Streckmetall kann in Rollen oder als Tafeln in handelsüblichen Dicken und Abmessungen geliefert werden. Auf der PRODUKTLISTE finden Sie alle Angaben zu den Artikeln, die ab Lager lieferbar sind. Auf Wunsch kann Streckmetall auf geforderte Größen zugeschnitten und gerichtet, oder auf die Ausgangsdicke glattgewalzt geliefert werden.